Wettbewerb

Aus Wiki1

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wettbewerb ist das Zauberwort der westlichen Zivilisation. Die Welt gehört den Gewinnern, so das Kredo unserer Eliten. Der Gewinner bekommt alles. Dabei wird eine naturgesetzliche Bestimmung postuliert, die keine Alternativen zulässt. Besonders in ökonomisch geprägten Kreisen hat sich die Ideologie vom "Überleben des Stärkeren" seuchenartig verbreitet und festgesetzt. Ohne den geringsten Selbstzweifel wird die Evolutionstheorie als Beleg für den eigenen Wahn herangezogen.

Dabei genügt ein wacher und offener Blick auf die Welt, um die Absurdität dieses Gedankens zu erkennen:

  • Würden immer nur die Gewinner überleben, gäbe es nur noch eine Spezies auf diesem Planeten
  • Für das Überleben auf diesem Planeten ist es nicht notwendig zu gewinnen - man darf nur nicht verlieren
  • Rein statistisch sind die Gewinner von Wettbewerben in der absoluten Minderheit und damit für die Zukunft eher nebensächlich
  • Das Leben besteht nicht aus einem Wettbewerb, sondern aus unendlich vielen: es ist aber unmöglich, in all diesen Wettbewerben als Gewinner hervorzugehen

Wettbewerb als Rahmen für die Suche nach besseren Lösungen ist natürlich im Leben selbst angelegt. Aber er ist bei Weitem nicht so rigoros, wie er von "interessierten" Kreisen dargestellt wird. Wer glaubt, er müsse besser sein als alle anderen, hat schon verloren. Meist genügt es - und ist bei weitem effektiver - sich darauf zu konzentrieren, nicht der schlechteste zu sein.

Persönliche Werkzeuge